IPv6

Ein Netzwerk das sich ganz ohne DHCP-Server oder ähnliches einfach so selbst konfiguriert? Eine Protokolländerung die den Durchsatz von Routern ohne neue Hardware drastisch erhöht? Providerwechsel ohne Änderung der IP-Adressen und aufwändiges Umkonfigurieren? Hört sich nach einer guten Idee an. IPv6 bringt genau das, und einiges mehr.

Trotzdem ist es schwierig, einen Einstieg in das Thema zu finden, so dass die Einführung von IPv6 trotz des zunehmenden Mangels an IPv4-Adressen vielerorts noch in den Anfängen steckt. Dieser Kurs erklärt die im Alltag eines Linux-Netzwerkadministrators wichtigen Aspekte von IPv6. Die Teilnehmer bauen alle relevanten Konfigurationen unter Linux selbst nach.

Ihr Rechner kann bereits IPv6 - wann lernen Sie es?

Voraussetzungen

Diese Schulung wendet sich an Netzwerk-Administratoren. Vorausgesetzt werden elementare Linux-Kenntnisse (Kommandozeile, einfache Administrationsaufgaben) und elementare Netzwerk-Kenntnisse (Ethernet, einfache IPv4-Netze mit Routern). Schauen Sie einfach in den Beschreibungen unserer Kurse Linux Administration und Linux Netzwerkdienste nach und prüfen Sie, ob Sie das dort vermittelte Wissen beherrschen - dann sind Sie auch in diesem Kurs richtig.

Inhalt

Internet Protokolle

  • Funktionsweise des Internets
  • IPv4
  • Probleme mit IPv4 und Motivation für IPv6
  • Neuerungen und Änderungen in IPv6
  • IPv6-Header
  • Wireshark zur Protokollanalyse

IPv6-Adressen

  • Schreibweise von IPv6-Adressen
  • Unicast, Anycast und Multicast-Adressen
  • Aufbau und Struktur
  • Prefix, Interface Identifier und ihre Bedeutung
  • Link-lokale Adressen, ULA und globale Adressen
  • Subnetting
  • Statische Adressierung und manuelles Routing
  • Multicast-Adressen

Automatische Konfiguration

  • SLAAC
  • DHCPv6

Verwaltungsfunktionen

  • ICMPv6
  • Neighbor Discovery
  • Multicast Listener Discovery

DNS

  • Namensauflösung in IPv6-Netzen
  • IPv6-Adressen im Forward-DNS
  • IPv6-dressen im Reverse-DNS
  • Konfigurationd von BIND
  • Adressauswahl

Standarddienste mit IPv6

  • Webserver (Apache HTTPD)
  • Linux Virtual Server (LVS)
  • Weitere Standarddienste in Abstimmung mit den Teilnehmern (beispielsweise SSH, SMTP, NTP, NFS, Docker, ...)

Tunnel und Übergangstechniken

  • 6in4, 6to4, Teredo
  • DS-Lite
  • DNS64 und NAT64
  • VPNs

Sicherheit

  • netfilter für IPv6
  • IPsets
  • IPv6-spezifische Sicherheitsaspekte

Übersicht über weitere IPv6-Aspekte und Protokolle

  • IPsec
  • Mobile IPv6
  • SEND
  • Routing-Protokolle
  • Quality of Service

Einführung von IPv6

  • Besondere Aspekte des Dual-Stack-Betriebs
  • Phasen der IPv6-Einführung
  • Best Practices

Kurszeiten

Wer möchte, reist bis 22 Uhr am Vortag an und nutzt den Abend bereits zum Fachsimpeln am Kamin oder im Park.

An den Kurstagen dann von 9-18 Uhr (mit 2 Kaffee- und 1 Mittagspause) etwa 60% Schulungen und 40% Übungen. Selbstverständlich arbeitet jeder Teilnehmer am von uns gestellten Notebook oft parallel zum Referenten mit.

Anschließend Abendessen und Angebote für Fachsimpeln, Ausflüge uvm. Wir schaffen eine Atmosphäre, in der Fachleute sich ungezwungen austauschen. Wer das nicht will, wird zu nichts gezwungen und findet auch jederzeit Ruhe.