PostgreSQL Performance Tuning

Wie hole ich das Optimum aus PostgreSQL heraus?

Je wichtiger unsere PostgreSQL Projekte werden, je mehr Daten in die PostgreSQL Datenbank fliessen und je grösser und komplexer unsere Applikationen werden um so langsamer wird die Datenbank! Das ist nicht immer und zwingend der Fall, aber allzu oft leider wahr.

In diesem Kurs lernen Sie, wie PostgreSQL Performance Probleme festgestellt und isoliert werden. Wie Sie eine PostgreSQL Instanz richtig konfigurieren um die maximale Performance rauszuholen. Auf was wir beim Design eines Schemas achten sollten. Und vor allem, wie wir langsame Abfragen ausfindig machen, sie untersuchen und optimieren.

Dieser Kurs ist ein Teil der einwöchigen Reihe PostgreSQL Fortgeschrittene. Die Bestandteile sind:

Dieser 2-tägige Kurs ist Teil einer Reihe zu PostgreSQL für Fortgeschrittene.

Trainer und Dozenten

Susanne Holzgraefe hat sowohl PostgreSQL als auch MySQL / MariaDB mitentwickelt. Sie ist seit 2008 Mitglied im ISO-Gremium, dass den SQL-Standard schreibt und hilft seit vielen Jahren Administratoren und Entwicklern als Senior Consultant,Trainerin und Remote-DBA. Die bei ihren Einsätzen gesammelte Erfahrung gibt sie in den Kursen weiter.

Voraussetzungen

Die Teilnehmer sollten mit der Linux Konsole bereits einmal gearbeitet haben und die wichtigsten UNIX-Kommandos beherrschen. Darüber hinaus sollten die Teilnehmer bereits erste Schritte mit PostgreSQL gemacht haben und SQL sollte kein Fremdwort sein.

Inhalt

Performance

  • Richtig Messen
  • Monitoring
  • Die richtige Hardware für die richtige Datenbank
  • Anforderungen an das Betriebssystem
  • Einflüsse auf die Performance
  • Vorstellung der Konfigurationsmöglichkeiten
  • SQL-Performance
  • Analyze
  • Analyse des Planers
  • Indexing
  • Vacuum
  • Wartung
  • Connection Pooling
  • Partitionierung

Kurszeiten

Wer möchte, reist bis 22 Uhr am Vortag an und nutzt den Abend bereits zum Fachsimpeln am Kamin oder im Park.

An den Kurstagen dann von 9-18 Uhr (mit 2 Kaffee- und 1 Mittagspause) etwa 60% Schulungen und 40% Übungen. Selbstverständlich arbeitet jeder Teilnehmer am von uns gestellten Notebook oft parallel zum Referenten mit.

Anschließend Abendessen und Angebote für Fachsimpeln, Ausflüge uvm. Wir schaffen eine Atmosphäre, in der Fachleute sich ungezwungen austauschen. Wer das nicht will, wird zu nichts gezwungen und findet auch jederzeit Ruhe.